Meldungen vom April 2002

Wandbild am Landtag


Düsseldorf, 24.04.2002. Der Farbfieber e.V. bereitet ein großes Wandmalprojekt mit Künstlern aus 3 Kontinenten vor. Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung im letzten Jahr im Düsseldorfer Landtag wird jetzt das Parkhaus (1200 qm) vor dem Landtag gestaltet. Die Eröffnungs-Party findet am 4. Mai statt. Vom 6. bis 30. Mai wird an der Wand gearbeitet. Die Fertigstellung soll am 1.Juni gefeiert werden.

Außerdem will Farbfieber ein großes, internationales, transportables Wandbild 10 x 12 Meter auf Segelstoff am 3. und 4. Mai malen. Es wird dann im Herbst auf Reisen durch verschiedene Städte gehen, eventuell auch nach Johannisburg.
Quelle: Farbfieber 

Verkehrsregelung in Verrichtungsboxen


Köln, 19.04.2002. In Köln wurde vor einem halben Jahr ein originelles, bundesweit einmaliges Modell zur Legalisierung und Regelung des Strassenstrichs eingeführt. Es hat sich bewährt.

Im Norden Kölns wurde ein fussballfeldgrosses Gelände für 400.000 EUR hergerichtet. Durch ein Tor fahren die Freier auf das Gelände und suchen nach dem, was sie vorher in der bewohnten Innenstadt suchten.

Finden sie jemanden, und werden mit ihr/ihm handelseinig, fahren sie in eine Art Garage, amtlich "Verrichtungsbox" genannt. Die sind clever konstruiert: Die Fahrertür kann nicht geöffnet werden, dafür können die Prostituierten jederzeit aussteigen und einen Notruf-Knopf betätigen. Das Gewalt-Problem ist gelöst. Das Drogen-Problem nicht. Die Prostituierten konsumieren ausserhalb des Geländes.

Der Sozialdienst Katholischer Frauen betreibt auf dem Gelände eine Beratungsstelle in einem Wohnmobil und bietet ausserdem heisse Getränke, Hygieneartikel und Einwegspritzen. Die Polizei beschränkt sich auf "Verkehrsregelung" mit zivil gekleideten Beamten. Ach so.

Ob die "Verrichtungsboxen" lustfreundlicher gestaltet sind, als ihr Name vermuten lässt, war bis Redaktionsschluss nicht durch eigene Recherche zu ermitteln. Immerhin wurde der flexibel interpretierbare Begriff zum "Kölner Wort des Jahres" gewählt und hat auch noch Aufstiegschancen. Übrigens: Die Idee ist nicht aus Köln, sondern in Utrecht abgeguckt.
Quelle: Mannheimer Morgen  Domdorf  WDR 

Düsseldorfer Linux-Stammtisch


 logo/dlug.jpg Düsseldorf, 17.04.2002. Das nächste regelmässige Treffen der Düsseldorfer Linux User Group findet am Donnerstag, den 25. April 2002 ab 19.30 Uhr im mittel.punkt, Elisabethstr. 82, D-Bilk, statt.

Weitere Informationen zur DLUG gibt es unter www.dlug.de/ oder per E-Mail an dlug@hsp.de.
Quelle: DLUG 

Sonnleitner ersetzt BSE


München, 16.04.2002. Der Präsident des Bauernverband Gerd Sonnleitner wünschte sich am 16.04.2002 einen Regierungswechsel, denn die bayerische Landwirtschaftspolitik lasse ihn hoffen. Dazu Claudia Roth, Grüne Spitzenkandidatin im Bayern:

"Herr Sonnleitner hat ein merkwürdiges Verständnis von Interessenvertretung: Bayern ist BSE-Bundesland Nr.1. Seine Regierung hat sich beim Auftauchen der ersten BSE-Fälle vor allem durch Leugnen hervorgetan und Edmund Stoiber jüngst beim Skandal um die BSE-Tests bewiesen, dass er nichts daraus gelernt hat. Und ausgerechnet diese Landwirtschaftspolitik wünscht Herr Sonnleitner nun allen deutschen Bauern! Man braucht keine Seuchen, wenn man solche Interessenvertreter hat."
Quelle: http://www.gruene.de 

Metrorapid: Bahnexperten bezweifeln Machbarkeit


Köln, 16.04.2002. Auf 37 Seiten kritisiert die zuständige Fachabteilung der Deutschen Bahn zentrale Punkte der im Februar veröffentlichten Machbarkeitsstudie. Der WDR bewertet die 100 Einzel-Punkte als "eine einzige Ohrfeige für die Metrorapid-Planer".

Die Fahrgastzahlen seien zu hoch, die Betriebs- sowie Instandhaltungskosten zu niedrig und die Inbetriebnahme zu früh angesetzt. Die Fahrzeitverkürzung trotz zusätzlichem Halt in Mülheim bedürfe einer Erläuterung.

Eine Risikoanalyse sei angesichts bekannter Risiken überflüssig, lediglich die Zahl der Toten pro Fahrt könnte noch errechnet werden.
Quelle: WDR 

Ein Herz für Düsseldorf


Düsseldorf, 16.04.2002. Nach den all den Enttäuschungen, die DFB und FIFA dem nach internationalem Ruhm strebenden Düsseldorf bereiteten, hat nun die Deutsche Bahn ein Trostpflästerchen: "Mit Liebe und Einfühlungsvermögen", so der Bahn-Sprecher Manfred Pietschmann, habe man die neue ICE-Verbindung Köln-Frankfurt ab Dezember in den Fahrplan integriert. Der Vorteil für Düsseldorf: Nur die Hälfte der Züge werden über den Kölner Hauptbahnhof geleitet. Die andere Häflte bleibt auf der richtigen Rheinseite.
Quelle: Deutsche Bahn AG  WZ 

SPD Köln: Weitere Unregelmässigkeiten


Köln, 13.04.2002. Laut einer Meldung der Tagesschau soll die SPD Köln 1994 und 1995 Einnahmen in Höhe von 500.000 Mark nicht in ihrem Rechenschaftsbericht erwähnt haben.
Quelle: Tagesschau 

Tag der offenen Tür im Schloss Benrath


 image/schloss-benrath.jpg Düsseldorf, 13.04.2002. Pünktlich zur Eröffnung der EUROGA 2002plus und der Dezentralen Landesgartenschau präsentieren sich Schloss und Park Benrath in neuem Glanz. Alle Neuerungen werden der Öffentlichkeit am 20.04.2002, 11 bis 18 Uhr, mit einem Tag der offenen Tür vor Ort vorgestellt.

Das Programm verteilt sich über die gesamte Anlage. "Lustwandeln durch das Schloss" heißt es ab 11 Uhr zum Beispiel im Haupthaus, dem "Corps de Logis". Regelmäßige Führungen in kürzerer (30 Minuten) und längerer Form (90 Minuten) bieten die Stadtgärtner durch den restaurierten Schlosspark. Führungen, ergänzt um musikalische und künstlerische Beiträge, warten auch im Museum für Europäische Gartenkunst. Auch das Museum für Naturkunde im Westflügel bietet Touren durch das Haus. Der Tag der offenen Tür klingt um 18 Uhr im Festzelt an der Orangerie mit einem Abschlusskonzert aus.
Quelle: www.duesseldorf.de 

Demonstration für Palästina


 logo/taube.jpg Düsseldorf, 12.04.2002. 3000 Demonstranten erwartete das Bündnis "Solidarität mit Palästina" auf der Demonstration in Düsseldorf am 12.04.2002 um 12 Uhr auf dem Burgplatz.

Das Bündnis fordert den Rückzug der Israelischen Armee, eine UN-Schutztruppe und die Gründung eines palästinensischen Staates.
Quelle: Friedensforum Duisburg 

Bus und Bahn ohne Kleingeld?


Berlin, 12.04.2002. Kunden des Öffentlichen Personenverkehrs sollen künftig Bus und Bahn mit einem automatischen Ticketsystem noch komfortabler nutzen können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert dafür bis Mitte 2003 einen neuen Datenstandard und ein Computerprogramm mit rund 2,4 Millionen Euro. An dem Forschungsvorhaben sind u.a. der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und die Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt.

Das neue System soll die Angebote der Verkehrsunternehmen erfassen und z.B. mit den Handys oder Chipkarten der Fahrgäste bundesweit vernetzen. Damit entfiele die Suche nach den Tarifen und die Kleingeldnot am Fahrkartenautomaten. Die Verkehrsbetriebe könnten u.a. Programme anbieten, die den Fahrgast erkennen, wenn er Bus und Bahn betritt und verlässt sowie ihm ein entsprechendes elektronisches Ticket ausstellen, dessen Betrag automatisch vom Konto des Nutzers abgebucht würde.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung  TÜV Energie und Umwelt GmbH  Verband Deutscher Verkehrsunternehmen 

Neuer Trendsport: Roboterfussball


 logo/robocup-german-open-2002.gif paderborn, 12.04.2002. Vom 11.04. bis 14.04. finden im Heinz-Nixdorf-Forum die RoboCup German Open 2002 statt. Dies ist ein Fussballturnier der besonderen Art. Techniker-Teams von Universitäten und Forschungseinrichtungen wetteifern darum, Roboter zu bauen, die in der Lage sind, Fussball zu spielen. Die kleinen Pannen (Roboter findet den Ball vor seiner Nase nicht) und grossen Dramen (Roboter verliert die Orientierung, sieht nur noch ein Tor und schiesst den Ball hinein. Es war leider das eigene) sorgen für beste Unterhaltung beim Publikum. Favorit ist wie immer das Team der Uni Freiburg, dreimaliger Weltmeister und Sieger in 42 der letzten 45 Spiele.
Quelle: RoboCup German Open 2002  Heinz-Nixdorf-Forum  www.spiegel.de 

Müll-Korruption auch in Ratingen


Ratingen, 11.04.2002. Auch in Ratingen soll das "Wirtschaftsgut Müll" Gegenstand von Schiebereien gewesen sein. Beschuldigt werden zwei CDU-Ratsherren und Trienekens sowie ein Tochterunternehmen. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf durchsuchte am 10.04.2002 Büros bei der CDU Ratingen und der Trienekens-Gruppe. Aus Düsseldorf sind immer noch keine derartigen Fälle bekannt geworden.
Quelle: Wirtschaftswoche 

Bahnflächen-Entwicklungs-Gesellschaft NRW gegründet


 landesregierung/vesper.jpg Düsseldorf, 11.04.2002. Land und Bahn haben am 11.04.2002 in Düsseldorf die Rahmenvereinbarung zur Einrichtung des Bahnflächenpool NRW unterzeichnet. Dieser Pool umfasst die nicht mehr für den Bahnbetrieb benötigte Areale der Deutsche Bahn AG. Das erste Paket erstreckt sich über rund 800 ha in 100 Kommunen. "NRW hat als erstes Bundesland eine solche Gesellschaft auf den Weg gebracht. Die Kommunen haben künftig einen starken Partner an ihrer Seite, um die Bahnareale optimal zu entwickeln", erklärte Städtebauminister Michael Vesper. Der Landtag werde 20,45 Mio. Euro für den Bahnflächenpool bereit stellen.
Quelle: www.mswks.de 

Der UN geht das Wasser aus


New, 09.04.2002. Berufsdiplomaten werden vom Sparkommissar trockengelegt. Das traditionelle eisgekühlte Gratis-Wasser fällt der angespannten Haushaltslage zum Opfer. Der Weltsicherheitsrat muss nun nicht nur gute Ideen, sondern auch die Getränke mitbringen. Die Betroffenen nehmen es mit Humor. Eine Verköstigung internationaler Mineralwasser-Marken soll für grosse Heiterkeit gesorgt haben.
Quelle: Tagesschau 

"Schnupperkurs" zum Semesterbeginn


 logo/uni.gif Düsseldorf-Bilk, 09.04.2002. Wie in jedem Semester bietet die Universitäts- und Landesbibliothek ab dem 15.04.2002 wieder ein umfangreiches Programm mit Schulungsveranstaltungen zu allen Aspekten der Bibliotheksbenutzung an: vom "Schnupperkurs" für Studienanfänger über den Umgang mit bibliographischen Datenbanken und Dokumentlieferdiensten bis zur Nutzung des Internet für Literatur- und Faktensuche. Sämtliche Termine
Quelle: Heinrich-Heine-Universität 

China baut Transrapid


Peking, 08.04.2002. Mit einer sorgfältig geheimgehaltenen Eigenkonstruktion haben die Chinesen beachtliche Verwirrung beim Siemens-ThyssenKrupp-Konsortium ausgelöst.

Nach 2000 Testkilometern stellten die Chinesen 15 Meter lange Triebwagen für 130 Passagiere vor, die eine Geschwindigkeit von 150 km/h erreichen sollen.

Chefingenieur Chang Wensen hält die Konstruktion für ein ideales innerstädtisches Verkehrsmittel.
Quelle: www.spiegel.de  Die Welt

Faulheit wieder salonfähig?


Bonn, 08.04.2002. Das "Handbuch für den Vorgesetzten" empfiehlt ausgiebige Pausen gegen Orientierungslosigkeit.

Man solle genug Pausen machen, um nicht die Orientierung zu verlieren. "Bewusstes Nichtstun" dürfe kein schlechtes Gewissen erzeugen.

Grund dafür sei die starke Event- und Konsumorientierung der heutigen Zeit. Die extreme Konsumorientierung und der Drang nach höherem Status zwinge nach Feierabend zu Aktivitäten wie Fitness-Club, Kino oder Fremdsprachen-Kursen.

Statt dessen, so zitiert das "Handbuch" die Wiener Ethnologin Klara Löffler, solle man sich trauen, "am Wochenende einfach faul" gewesen zu sein.
Quelle: "Handbuch für den Vorgesetzten" 

Rita Süssmuth beim "Mittwochgespräch"


Düsseldorf, 07.04.2002. Rita Süssmuth referiert beim nächsten "Mittwochgespräch" der Volkshochschule über das Thema "Deutschland - ein Einwanderungsland. Chancen, Risiken, Perspektiven". Der Vortrag findet am Mittwoch, 10. April, um 18 Uhr in der VHS-Zentrale, Bertha-von-Suttner-Platz 1, statt. Eintritt: drei Euro.
Quelle: Stadt Düsseldorf 

Computerfreaks demonstrierten für Informationsfreiheit


 logo/chaosdorf.gif Düsseldorf, 06.04.2002. Düsseldorf erlebte die erste Chaos-Computer-Club-Demo. Mehr als 200 DemonstrantInnen kamen, um gegen die Zensurmaßnahmen der Bezirksregierung zu demonstrieren.

Dem durch das große Medienecho der Demonstration überraschten und kurzfristig angereisten Regierungspräsident der Bezirksregierung Düsseldorf Büssow wurde von den Demonstranten die "rote Netzwerkkarte" als Mahnung der Zensurgegner überreicht.

Zu einer Überraschung kam es, als Büssow die Unterschriftenliste gegen die Filterpläne entgegennehmen wollte. Im Augenblick der Übergabe des Papierstapel mit den 6500 Unterschriften löste sich plötzlich ein als Ordner verkleideter Demonstrant aus der Menge, und nahm dem verdutzen Büssow den Karton mit den Unterschriften wieder aus der Hand.

"Herr Büssow - leider können wir nicht zulassen, dass sie sich mit diesen Demonstranten näher befassen" sagte der Demonstrant, und verschwand mit der Unterschriftenliste in der Menge. Als Ersatz reichten die Organisatoren Herrn Büssow ein paar Ausgaben Micky-Maus Hefte und Werbeprospekte. Dies sei, so die Organisatoren, das was überbleibt, wenn im Netz eine heile Welt vorgespielt werde. Büssow wollte die Mickey-Maus-Realität allerdings auch nicht entgegennehmen.

Leider passte dadurch auch die am Vortag bereits veröffentlichte Presseerklärung der Bezirksregierung Düsseldorf nicht mehr, in der Büssow die Entgegennahme der Unterschriften vermeldete.

Punkte konnte Büssow dadurch gewinnen, dass er sich persönlich einer Diskussion am Lautsprecherwagen stellte. Er zeigte sich überrascht, dass man ihn 10 Minuten störungsfrei über seine Haltung referieren liess. Zur inhaltlichen Qualität seines Vortrags bemerkte ein CCC-Aktivist: "Den Mann brauchen wir nicht bloßstellen. Das schafft er alleine." Öffentlich musste sich Büssow den Vorwurf gefallen lassen, er habe den Unterschied zwischen Radio und Internet nicht verstanden.
Quelle: Chaosdorf e.V.  Bezirksregierung Düsseldorf  eigene Recherche

Bundesweit mehr als 1300 rechtsextremistische Homepages


Düsseldorf, 04.04.2002. Die Zahl der Internet-Seiten deutscher Rechtsextremisten hat sich nach Informationen des NRW-Verfassungsschutzes auf über 1300 erhöht. Damit ist die Zahl der Szene-Homepages im Vergleich zum Vorjahr (800) deutlich gestiegen, gegenüber 1999 (330) hat sie sich etwa vervierfacht. "Der drastische Anstieg ist besorgniserregend. Er zeigt die wachsende Bedeutung, die das Internet zur Vernetzung und Mobilisierung rechtsextremistischer Gruppen besitzt", sagte Innenminister Dr. Fritz Behrens heute in Düsseldorf. Gleichzeitig nutzten Online-Aktivisten nahezu alle technischen Möglichkeiten, die das digitale Netz biete.
Quelle: Landespresseamt NRW 

Zitate der Woche


"Der Südfriedhof ist das Zentrum des Bezirks"

Quelle: anonym, Treffen der Stadtteilgruppe am 02.04.2002

"Die CDU ist wie eine katholische Messe: Einer ist der Boss, das Programm ist 2000 Jahre alt und am Ende werden Spenden gesammelt." Quelle: Kom(m)ödchen

"Sie (die Demonstrationsteilnehmer, vorwiegend Hacker) kommen doch alle an die (verbotenen) Seiten ran, das ist mir klar. Also wieso regen Sie sich denn auf?"

Quelle: Regierungspräsident Jürgen Büssow am 06.04.2002 Audiodatei (mp3)

"Luftmatratze, älteres Modell, etwas versifft"

Angeboten aus der Fundkiste des Chaosdorf e.V. nach dessen Oster-Veranstaltung